Zum Hauptinhalt springen

Gewerkschafts-Demonstration vor Holcim-Generalversammlung

Gewerkschaftsleute und Angehörige von Nichtregierungsorganisationen haben am Dienstag vor der Jubiläums- Generalversammlung des Zementherstellers Holcim demonstriert. Sie prangerten Menschenrechtsverstösse und Umweltschäden des Zement- Multis an.

Aktivisten protestierten vor dem Zürcher Hallenstadion gegen die Anstellungspolitik der Firma Holcim.
Aktivisten protestierten vor dem Zürcher Hallenstadion gegen die Anstellungspolitik der Firma Holcim.
zvg

Der Konzernleitung überreichten die Aktivisten ein Buch über die Missstände mit einem Manifest, für welches sie ab Dienstag weltweit Unterschriften sammeln. Holcim feiert in diesem Jahr sein 100- jähriges Bestehen. Zu den Unterzeichnern des Manifests gehören unter anderen alt Bundesrätin Ruth Dreifuss und der US-Linguist Noel Chomsky.

Die Demonstration ging von der Menschenrechtsorganisation Multiwatch, der Organisation Solifonds, der Gewerkschaft Unia, der internationalen Gewerkschaftsföderationen ICEM und BWI sowie dem Guatemalnetz Bern aus.

Festanstellung wird verweigert

Sie kritisieren die Anstellungspolitik von Holcim in Indien, wo der Konzern Temporärarbeiterinnen und -arbeitern die Festanstellung verweigert. In dortigen Werken seien 80 Prozent der Beschäftigten temporär angestellt und verdienten bei der Drittfirma einen Drittel des Lohns der Festangestellten. Holcim sei deswegen bereits in zweiter Instanz verurteilt worden und ziehe das Urteil weiter.

Das sei indessen kein Einzelfall, hiess es weiter. In Guatemala missachte Holcim die Interessen der indigenen Bevölkerung, welche in einer Abstimmung ein Zementwerk abgelehnt habe. In Argentinien würde Holcim durch seine Kamine krebserregende Substanzen ausstossen. In Kolumbien litten Quartiere wegen Flussumleitungen für die Zementproduktion unter Überschwemmungen und Erdrutschen.

Umstrittene Ausstellung im Berner Kunstmuseum

Holcim geriet bereits Anfang März in die Schlagzeilen. Dies wegen der Ausstellung «Industrious» im Kunstmuseum Bern. Die Bilder, die anlässlich «Industrious» ausgestellt sind, wurden von Holcim in Auftrag gegeben, was zu teilweise heftiger Kritik führte.

SDA/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch