Zum Hauptinhalt springen

Grapscher-Ärzte sollen nicht geoutet werden

Wenn Ärzte grapschen statt heilen, haben Patienten meist das Nachsehen. Der FMH sind die Hände gebunden, gerichtliche Prozesse dauern ewig. Ärztebewertungen werden gefordert, doch der Datenschützer bremst.

Wenn Ärzte weiter gehen, als sie dürfen, sollen Bewertungsplattformen Transparenz schaffen: Blick in eine Schweizer Arztpraxis.
Wenn Ärzte weiter gehen, als sie dürfen, sollen Bewertungsplattformen Transparenz schaffen: Blick in eine Schweizer Arztpraxis.
Keystone

Der «Tagesanzeiger»-Artikel «Wenn der Arzt grapscht statt heilt» von vergangener Woche hat bei den Newsnetz-Lesenden für Unmut gesorgt. Von Ärzten, die ihre Patienten sexuell belästigen, ist darin die Rede. Gemäss Hochrechnung soll rund ein Prozent der Schweizerinnen und Schweizer von sexuellem Kontakt zu Fachleuten im Gesundheitswesen betroffen sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.