Zum Hauptinhalt springen

Grünliberale schaffen Sprung ins Basler Parlament – SP und FDP verlieren

Die Blöcke im neuen baselstädtischen Parlament bleiben etwa gleich stark. Die erstmals antretenden Grünliberalen erobern fünf Sitze. Auch die Grünen, CVP und die SVP gehören zu den Wahlsiegern.

Der Grosse Rat wird mit der neuen Kantonsverfassung von 130 auf 100 Sitze verkleinert. Stärkste Partei bleibt die SP mit mit 32 Sitzen. Auf vergleichbarer Basis sind das vier Sitze weniger als vor vier Jahren. An zweiter Stelle folgen neu die Grünen mit 13 Mandaten, die damit zwei Mandate gewinnen konnten. Die SVP stellt 12 Mitglieder des Parlaments, was eine deutliche Verbesserung bedeutet.

Mit 11 Sitzen fällt die FDP von der zweiten an die vierte Stelle zurück; das entspricht zwei Mandatsverlusten. Die Liberale Partei machte 9 Mandate oder eines weniger als bisher. Die CVP holte 8 Sitze und behauptete ihre Position.

Gleich mit 5 Mitgliedern ziehen die erstmals kandidierenden Grünliberalen ins Parlament ein. Gleich stark ist die Demokratisch-Soziale Partei vertreten. Vier Abgeordnete stellt die EVP. Die Vereinigung Aktives Bettingen konnte ihren Sitz auch im kleineren Parlament behaupten.

Der Vergleich mit 2004 in Prozenten: Die SP erreicht neu 28,4 (2004: 32,8), SVP 14,0 (12,0), FDP 10,1 (11,7), Grüne 13,0 (11,5), CVP 9,4 (8,2), LDP 9,1 (8,0), EVP 5,3, GLP 5,1, DSP 3,2 (4,6) Prozent.

Mitte-Parteien bleiben Zünglein an der Wage

Somit kommt Rotgrün im neuen Grossen Rat zusammen auf 45 der 100 Sitze. FDP, CVP, LDP und die nicht eingebundene SVP erreichen zusammen 43 Mandate. Damit bleiben die Sitze der sozial angehauchten Mitte-Parteien DSP und VEW weiter das Zünglein an der Waage.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch