Zum Hauptinhalt springen

Grünliberale verhandeln mit der CVP

Die neue Mitte-Kraft in der Politlandschaft führt mit der CVP Gespräche. Dabei gehe es lediglich um eine Zusammenarbeit, sagt Präsident Martin Bäumle.

Bundesratssitz in sieben bis zehn Jahren: Grünliberale am Samstag in Aarau.
Bundesratssitz in sieben bis zehn Jahren: Grünliberale am Samstag in Aarau.

Die Grünliberale Partei Schweiz (GLP) will im Herbst eine eigene Bundeshausfraktion bilden. Das sagte Parteipräsident und Nationalrat Martin Bäumle (ZH) am Samstag in Aarau an der Delegiertenversammlung. Es werde keine Diskussion geben über gemeinsame Fraktionen und «irgendwelche Fusionen». Die GLP sei eigenständig und bleibe dies.

Eine Zusammenarbeit mit anderen Parteien sei jedoch wichtig, um politische Ziele zu erreichen. Man habe mit der CVP unter dem Arbeitstitel «Holding» erste Vorgespräche geführt, um die Mitarbeit weiterzuführen. Dies habe viele Spekulationen ausgelöst.

Bundesratssitz vielleicht in ferner Zukunft

«Wir werden im Herbst keinen Anspruch auf einen Bundesratssitz haben», machte Bäumle vor den knapp 100 Delegierten klar. «Irgendwann in ferner Zukunft möchten wir vielleicht schon mal eine Bundesratspartei sein», betonte er. Als Zeithorizont für einen Sitz im Bundesrat nannte Bäumle «rund sieben bis zehn Jahre».

Es gehe jetzt darum, die Partei aufzubauen. «Wir haben Erfolg, und es geht aufwärts», sagte der GLP-Präsident. Trotzdem solle man auf dem Boden bleiben. Schnelles Wachstum sei auch ein Risiko.

Die glp wird gemäss Bäumle im Herbst in 15 Kantonen mit eigenen Nationalratslisten antreten. Das Ziel der «Testwahl» seien acht Sitze im Nationalrat und die Verteidigung der Sitze im Ständerat. Man habe in diesem Jahr wenig Ressourcen, daher sollten die Parteimitglieder im Team zusammenarbeiten.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch