ABO+

Gütesiegel «­signalisiert keine Sicherheit des Produkts»

Die CE-Marke prüft jedes Medizinprodukt. Die Hirslanden-Gruppe kritisiert diese Zertifizierung nun und setzt eine eigene Prüfstelle ein.

Die CE-Marke erhält jedes Medizinprodukt – sie gilt als Gütesiegel in Europa und in der Schweiz. Foto: Jean-Daniel Ruffieux

Die CE-Marke erhält jedes Medizinprodukt – sie gilt als Gütesiegel in Europa und in der Schweiz. Foto: Jean-Daniel Ruffieux

Catherine Boss@catboss1
Oliver Zihlmann@oliver_zihlmann

Die Privatklinikgruppe Hirslanden reagiert auf die «Implant Files». Künftig sollen neue Implantate und andere invasive Medizinprodukte intern geprüft ­werden. Begründung: «Die CE-Zertifi­zierung von ­Medizinprodukten wird zunehmend als unzu­reichend empfunden», wie in einer Weisung der Hirslanden steht. Deshalb reicht bei der Klinikgruppe künftig die CE-Marke nicht mehr. Ein internes Heilmittelboard muss neu die Verwendung solcher Produkte frei­geben – und zwar erst nach einem eigenen, komplexen ­Prüfprozess. Hirslanden will danach allfällige negative ­Erkenntnisse mit anderen Anwendern teilen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt