Zum Hauptinhalt springen

Highway to hell

Man wirft ja Politikerinnen und Politikern gerne vor, sie klebten an ihren Ämtern, weil sie von der perfiden Sucht nach Aufmerksamkeit und Aufregung nicht loskommen...

Ich gestehe: Es geht mir genauso! Schon jetzt erfasst mich ein klammes Gefühl der Leere, wenn ich daran denke, dass der Wahlkampf in zwei Wochen vorbei ist. Dieser Cocktail an ungewolltem Wahnsinn, gnadenloser Selbstentblössung, schäumendem Ehrgeiz im ganzen Land – I love! Nie werden menschliche Antriebskräfte unterhaltsamer freigelegt.

«Highway to hell», schreit die Rockband AC/DC seit Jahrzehnten durch die Welt. Sie bringt für mich auf den Punkt, welch teuflischem Sog Politiker ausgesetzt sind: «Ich brauche keinen Grund für das, was ich mache, niemand kann mich aufhalten», singen AC/DC – einen treffenderen Kampagnen-Soundtrack für die selbstbezogene Welt der Politik habe ich nie gehört.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.