Zum Hauptinhalt springen

Hilfe für Ecopop – aus dem SP-Lager

Nur ganz wenige SP-Politiker unterstützen Ecopop. Sie wollen die Initiative vom braunen Image befreien. In ihrer Partei ecken sie damit an.

«Massive Verunglimpfungen»: SP-Politikerin Anne-Marie Rey (Archivbild). Foto: Keystone
«Massive Verunglimpfungen»: SP-Politikerin Anne-Marie Rey (Archivbild). Foto: Keystone

Es war der Versuch, die heftige Debatte zu versachlichen. Die Berner Alt-Grossrätin und Sozialdemokratin Anne-Marie Rey hat ihren Parteifreunden im Bundeshaus in einem Schreiben unlängst nahegelegt, die Befürworter der Ecopop-­Initia­tive nicht länger in die braune Ecke zu stellen. Sie hoffe, der Abstimmungskampf der SP werde sachlicher daherkommen als die Voten verschiedener SP-Exponenten während der Sommersession; der Nationalrat hatte die Ini­tiative, die am 30. November zur Ab­stimmung gelangt, im Juni wuchtig ­ver­wor­fen. Das Anliegen wurde dabei wahlweise als fremdenfeindlich, chau­vinistisch und/oder als Ausdruck eines Herrenmenschentums bezeichnet – auch von Sozialdemokraten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.