Zum Hauptinhalt springen

«I'm sorry» – Geri Müller und die neue Entschuldigungskultur

Die öffentliche Beichte von Geri Müller zeigt: Die Verhältnisse in der Schweizer Politik- und Medienlandschaft haben sich globalen Standards angepasst.

Geri Müller leistet öffentlich Abbitte – ein neues Phänomen in der Schweizer Politik.
Geri Müller leistet öffentlich Abbitte – ein neues Phänomen in der Schweizer Politik.
Ennio Leanza, Keystone
In den Vereinigten Staaten hat die öffentliche Entschuldigung eine lange Tradition. Bill Clinton musste sich für seine Affäre mit Monica Lewinsky entschuldigen.
In den Vereinigten Staaten hat die öffentliche Entschuldigung eine lange Tradition. Bill Clinton musste sich für seine Affäre mit Monica Lewinsky entschuldigen.
Reuters
Rolf Büttiker gestand 1999, ab und an für Sex zu bezahlen. Die Wähler goutierten Büttikers Offenheit.
Rolf Büttiker gestand 1999, ab und an für Sex zu bezahlen. Die Wähler goutierten Büttikers Offenheit.
Michele Limina, Keystone
1 / 5

Es war im Ständeratswahlkampf 1999, irgendwo im Solothurner Hinterland. Gemeinsam mit seinen Konkurrenten sass Rolf Büttiker (FDP) auf einem Wahlpodium. Der Abend sollte locker beginnen. Was denn ihre Hobbys seien, fragte der Moderator die Politiker. Als die Mitstreiter ihre erwartbaren Antworten – Lesen, Reisen, die Familie! – von sich gegeben hatten, war die Reihe an Büttiker. Der lachte etwas schief und meinte dann: «Ihr wisst ja, was ich in der Freizeit gerne mache.» Herzliches Lachen im Saal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.