ABO+

«Ich bin charmanter geworden, glaube ich»

Vom harten Interviewer in der «Rundschau» zum politischen Vermittler in der «Arena»: Kann TV-Mann Sandro Brotz das?

Sandro Brotz macht sich bereit für seine Joggingrunde. Foto: Urs Jaudas

Sandro Brotz macht sich bereit für seine Joggingrunde. Foto: Urs Jaudas

Christian Zürcher@suertscher

«Ich bin der harte Sandro Brotz. Der Mann mit den härtesten Interviews der Schweiz.» Sandro Brotz hat das einmal in einem Video gesagt, es war eine Persiflage natürlich, sie war lustig (und auch ein kleines bisschen eitel).

Hart, unerschrocken, angriffig, zäh. Brotz hat sich als Moderator der «Rundschau» ein Image erschaffen, das er immer weiter kultiviert hat. «Ich hätte da noch eine Frage», kündigt er seine Sendung jeweils an, und es klingt immer ein bisschen so, als wäre ihm und nur ihm die eine Frage zum Thema eingefallen. Doch damit ist jetzt Schluss. Der scharfe Hund des Schweizer Fernsehens muss seine antrainierte Schärfe ablegen. Brotz wird ab Mai «Arena»-Moderator und löst Jonas Projer ab. Dann wird von ihm erwartet, dass er sich zurücknimmt und Diskussionen führt, die er früher abgewürgt hat. Kann er das?

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt