Zum Hauptinhalt springen

Immer mehr Menschen brauchen Sozialhilfe

Die Zahl der mit Sozialhilfe unterstützten Menschen steigt an. Am häufigsten wird sie von Minderjährigen, Geschiedenen und Ausländern bezogen.

Die Zunahme der Sozialhilfeempfänger verläuft parallel zum Bevölkerungswachstum: Passanten an der Zürcher Bahnhofstrasse. (Symbolbild)
Die Zunahme der Sozialhilfeempfänger verläuft parallel zum Bevölkerungswachstum: Passanten an der Zürcher Bahnhofstrasse. (Symbolbild)
Manuel Lopez, Keystone

Die Sozialhilfequote ist in der Schweiz seit drei Jahren unverändert. 3,2 Prozent der Wohnbevölkerung wurden mindestens einmal im Jahr mit einer Sozialhilfeleistung unterstützt.

Die Zahl der unterstützten Menschen nahm 2015 gegenüber dem Vorjahr um rund 3600 beziehungsweise 1,4 Prozent zu, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte. Die seit 2008 festzustellende Zunahme von Sozialhilfebeziehenden setzte sich damit fort.

Zunahme parallel zum Bevölkerungswachstum

Misst man die Anzahl Sozialhilfebeziehender an der Wohnbevölkerung, resultiert für 2015 eine gesamtschweizerische Sozialhilfequote von 3,2 Prozent. Die Zunahme der Sozialhilfeempfängerinnen und -empfänger verläuft parallel zum Bevölkerungswachstum.

In den Kantonen haben sich im Vergleich zu den Vorjahren laut BFS keine wesentlichen Veränderungen ergeben. Weiterhin weisen Kantone mit städtischen Zentren überdurchschnittlich hohe Quoten aus. Unterdurchschnittliche Werte verzeichnen demgegenüber eher ländlich geprägte Kantone.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Sozialhilfequote in den neun Kantonen NE, GE, BL, JU, SH, AG, VS, TG und GR an und in den neun Kantonen AR, BE, FR, GL, OW, SZ, SO, UR und VD ging sie zurück. In den übrigen acht Kantonen blieb sie unverändert.

Kinder, Geschiedene und Ausländer

Weiterhin sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, Geschiedene und Menschen ausländischer Nationalität am häufigsten in der Sozialhilfe vertreten. Die Sozialhilfequote von Minderjährigen stieg seit 2009 von 4,5 Prozent auf aktuell 5,2 Prozent an.

Das Sozialhilferisiko von Ausländerinnen und Ausländern nahm im selben Zeitraum um 0,1 Prozentpunkte zu und lag 2015 bei 6,2 Prozent. Geschiedene wiesen im letzten Jahr mit einer Quote von 5,6 Prozent ebenfalls ein erhöhtes Sozialhilferisiko auf.

In knapp 148'000 Haushalten wurde im vergangenen Jahr mindestens eine Person mit Sozialhilfe unterstützt. Dies ergab eine Haushaltsquote von 4,1 Prozent. Die grösste Gruppe aller Haushaltstypen in der Sozialhilfestatistik bildeten die Einpersonenhaushalte. Anteilsmässig machten sie 45,5 Prozent aller Haushalte mit Sozialhilfebezug aus. Besonders häufig sind laut BFS Einelternhaushalte mit Minderjährigen von Sozialhilfe abhängig.

SDA/kat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch