Zum Hauptinhalt springen

«Impfaktion ist richtig»

Der Berner Kantonsarzt Hans Gerber befürwortet die Impfaktion gegen die Schweinegrippe. Für den Kanton wird es aber teuer.

Herr Gerber, die geplante Impfaktion gegen die Schweinegrippe wird schweizweit 130 Millionen Franken kosten. Lohnen sich diese immensen Ausgaben?

Hans Gerber: Die Frage ist berechtigt. Ich denke, dass der Entscheid auf Grund des aktuellen Informationsstands richtig ist. Der Bund hat Risiken und Chancen gegeneinander abgewogen.

Die Impfdosen werden ab Ende September etappenweise geliefert. Ab wann können sich die Leute impfen lassen?

Das steht noch nicht fest. Frühester Zeitpunkt ist im Oktober/ November. Zuerst werden Personen im Gesundheitswesen geimpft. Dann folgen alle, die besonders gefährdet sind. Erst danach erhält die gesamte Bevölkerung Zugang zum Impfstoff.

Wer sollte sich denn unbedingt impfen lassen?

Im Prinzip dieselben Leute, die auch bei der saisonalen Grippe gefährdet sind. Mit dem Unterschied: ältere Personen nur bei einem erhöhten Risiko.

Erhöhtes Risiko. Was heisst das?

Leute mit bestehenden Krankheiten wie Herz- oder Lungenbeschwerden. Und Schwangere.

Schwangere Frauen sind verunsichert. Was sollen sie tun?

Es gibt keinen Grund, Frauen davon abzuraten, schwanger zu werden. Die Eidgenössische Kommission für Impffragen empfiehlt Schwangeren, sich ab dem vierten Monat impfen zu lassen, sobald der Impfstoff da ist.

Unsicherheiten gibt es auch bei der Frage, wie sich die normale Grippeimpfung zur Impfung gegen die Schweinegrippe verhält.

Wem bisher eine saisonale Grippeimpfung empfohlen wurde, der sollte sie auch dieses Jahr machen – unabhängig von der Schweinegrippe. Allerdings sollten sich die Leute ausnahmsweise bereits ab jetzt impfen lassen.

Wie viel wird eine breite Impfaktion den Kanton Bern kosten?

Mehrere Millionen Franken, von denen ein grösserer Anteil durch die Krankenversicherungen vergütet wird. Für die Patienten ist die Impfung kostenlos, aber sie zahlen diese natürlich indirekt über die Steuern und die Krankenkassenprämien.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch