Jürg Stahl hört auf

Der SVP-Nationalrat will nach gut 20 Jahren in Bundesbern der nächsten Generation Platz machen. Andere Ämter behält er.

War ein Jahr lang der «höchste Schweizer»: Nun tritt Jürg Stahl als Nationalrat nicht mehr an. Bild: Dominique Meienberg

War ein Jahr lang der «höchste Schweizer»: Nun tritt Jürg Stahl als Nationalrat nicht mehr an. Bild: Dominique Meienberg

Der Winterthurer SVP-Nationalrat Jürg Stahl tritt bei den Wahlen im Herbst nicht mehr an. Er wolle jetzt den Jungen den Vortritt lassen, teilte er am Donnerstag mit. Stahl sitzt seit 1999 im Nationalrat, im Amtsjahr 2016/2017 war er Nationalratspräsident.

Diese 25 Jahre seines Lebens - von 94 bis 2001 sass er im Grossen Gemeinderat Winterthur - seien prägend, spannend und bereichernd gewesen. Als Höhepunkt seiner Politkarriere bezeichnet Stahl sein Jahr als «höchster Schweizer».

Nun, nach fünf erfolgreichen Wahlen in den Nationalrat, sei es aber an der Zeit, der nächsten Generation Platz zu machen. Engagieren will sich der 51-Jährige weiterhin, allerdings ausserhalb des Ratsbetriebes, etwa als Präsident von Swiss Olympic und als Präsident des Drogistenverbandes.

sda/ta

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt