Zum Hauptinhalt springen

Kein Ende im Triengener Kruzifixstreit

Die Schule von Triengen LU hängt zwei Kruzifixe in Schulzimmern ab und hängt Kreuze auf. Der Vater, der ein Kruzifixverbot erwirkt hatte, akzeptiert das nicht.

War einmal: In den Schulzimmern von Triengen hängt nur noch das Kreuz ohne Jesus.
War einmal: In den Schulzimmern von Triengen hängt nur noch das Kreuz ohne Jesus.
Keystone

Die grundsätzlichen Fragen im Kruzifixstreit könnten die Laienbehörden einer 4500-Seelen-Gemeinde nicht lösen, sagte der Triengener Gemeindepräsident Martin Ulrich (FDP) vor den Medien. Schulpflege und Gemeinderat hätten nun eine salomonische Lösung gefunden: Die umstrittenen Kruzifixe würden aus den Schulzimmern entfernt und durch zwei schlichte Steinkreuze ersetzt. Das seien die Behörden der Bevölkerung, die sich über das «Diktat eines Einzelnen» ereifert habe, schuldig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.