ABO+

Keller-Sutters Winkelzug für die Grosskonzerne

Um zu verhindern, dass Firmen für verletzte Menschenrechte haften müssen, versucht die Justizministerin ein ungewöhnliches Manöver.

Will schärferen Gegenvorschlag des Parlaments zur Konzernverantwortungsinitiative verhindern: Justizministerin Karin Keller-Sutter. Foto: Yoshiko Kusano (Freshfocus)

Will schärferen Gegenvorschlag des Parlaments zur Konzernverantwortungsinitiative verhindern: Justizministerin Karin Keller-Sutter. Foto: Yoshiko Kusano (Freshfocus)

Fabian Renz@renzfabian01

Für den Bundesrat enden heute Mittwoch die Sommerferien – Karin Keller-Sutter (FDP) allerdings zeigte sich auch während der Urlaubszeit überaus umtriebig. Mit Hochdruck trieb die Justizministerin während der vergangenen Wochen ein neues, höchst ungewöhnliches politisches Projekt durch die Instanzen der Verwaltung. Und schon heute, an der ersten Sitzung nach der Sommerpause, wird sie es dem Kollegium vorlegen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt