Zum Hauptinhalt springen

Kosovo setzt die Abmachungen mit der Schweiz mangelhaft um

Ausgeschaffte Asylbewerber erhalten im Herkunftsland kaum Hilfe, trotz der dafür vorgesehenen Programme, welche die Schweiz mitfinanziert. Viele Ausgeschaffte reisen innert weniger Monate weiter.

Grosse Not: In Kosovo lebt ein Drittel der Bevölkerung mit weniger als 1,5 Euro pro Tag. Im Bild das Roma-Lager von Cesmin Lug in Nordkosovo.
Grosse Not: In Kosovo lebt ein Drittel der Bevölkerung mit weniger als 1,5 Euro pro Tag. Im Bild das Roma-Lager von Cesmin Lug in Nordkosovo.
Keystone

Die Schweiz und Kosovo haben eine 50-jährige Geschichte der engen bilateralen Beziehungen: 1963 wurden diese mit einem Migrationsabkommen mit Jugoslawien erstmals besiegelt: Die Schweiz brauchte Arbeitskräfte – und bekam sie. Die kosovarische Diaspora in der Schweiz ist mit rund 200'000 Personen (10 Prozent der Bevölkerung Kosovos) eine der grössten. Der kosovarische Premier Hashim Thaci verbrachte einen Teil seiner Studentenzeit in der Schweiz, Vizepremier Behgjet Pacolli ist ein ehemaliger Tessiner Bauunternehmer. Die Schweiz wird mitunter auch als «Hinterland Kosovos» bezeichnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.