Zum Hauptinhalt springen

Kraftprobe um die Autobahnvignette

National- und Ständerat streiten über den Preis der Autobahnvignette. Verkehrsministerin Doris Leuthard und die Kantone befürchten, dass die Strassen verlottern, wenn sich das Parlament nicht einigen kann.

Kosteten zehn Jahre lang gleich viel: Schweizer Autobahnvignetten. (12. Mai 2012)
Kosteten zehn Jahre lang gleich viel: Schweizer Autobahnvignetten. (12. Mai 2012)
Keystone

Der Preis der Autobahnvignette von 40 Franken blieb in den letzten Jahren unverändert, er wurde nicht einmal der Teuerung angepasst. Verkehrsministerin Doris Leuthard will die Vignette von 40 auf 100 Franken verteuern – um damit den Unterhalt der 387 Kilometer Hauptstrassen zu finanzieren, die man mit dem sogenannten Netzbeschluss neu ins Nationalstrassennetz aufgenommen hat. Das Parlament bockt jedoch: Der Ständerat ist mit den 100 Franken einverstanden, der Nationalrat will die Vignette jedoch bloss auf 70 Franken erhöhen. Die Kantone schlagen jetzt in einem Brief an alle Nationalräte (siehe Box) Alarm.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.