Zum Hauptinhalt springen

Krankenkassen: «Die Anfragen sind zum Teil sehr gehässig»

Für Rudolf Luginbühl fängt die hektischste Phase des Jahres an: Der Ombudsmann der Krankenversicherung sagt, was die Versicherten bewegt und was es bedeutet, wenn sich Krankenkassen «tot stellen».

Rudolf Luginbühl, der Ombudsmann der Krankenversicherung, wird vor allem um Hilfe gebeten, wenn Krankenkassen eine Behandlung nicht bezahlen oder wenn ein Kassenwechsel schiefläuft.
Rudolf Luginbühl, der Ombudsmann der Krankenversicherung, wird vor allem um Hilfe gebeten, wenn Krankenkassen eine Behandlung nicht bezahlen oder wenn ein Kassenwechsel schiefläuft.
zvg/Fabian Biasio

Beginnt für Sie nun die strengste Zeit im Jahr?Rudolf Luginbühl: Ja. Die Prämien für 2013 sind bekannt, und jetzt überlegen sich viele Versicherte, ob sie die Krankenkasse wechseln sollen. Missglückt der Wechsel, werden wir um Mithilfe gebeten.

Empfehlen Sie einen Wechsel? Wenn der Service nicht stimmt und man mit der Kasse nicht zufrieden ist, sollte man wechseln. Im Weiteren gilt es aber zwischen Grund- und Zusatzversicherung zu unterscheiden. In der Grundversicherung ist ein Wechsel sinnvoll, wenn man viel Geld sparen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.