Zum Hauptinhalt springen

Kühler Rechner mit klarer Mission

Hans Kissling ist der geistige Vater der Erbschaftssteuerinitiative. Und der Buchautor und Volkswirtschafter hat bereits ein neues Projekt im Hinterkopf.

Er schmiedet aus Zahlen argumentative Waffen: Hans Kissling bei der Einreichung der Erbschaftssteuerinitiative in Bern. (15. Februar 2013)
Er schmiedet aus Zahlen argumentative Waffen: Hans Kissling bei der Einreichung der Erbschaftssteuerinitiative in Bern. (15. Februar 2013)
Keystone

Am Telefon wehrt Hans Kissling rasch ab: Ein persönliches Treffen? Nein, lieber nicht. Er empfiehlt dem Journalisten, sich an die zuständigen Parteien zu wenden, am besten an Heiner Studer von der EVP. Und als Kissling erfährt, dass es um ein Porträt geht, will er erst recht nichts mehr davon wissen. Der Volkswirtschafter und frühere Chefstatistiker des Kantons Zürich spricht nicht gern über sich selbst. Er bevorzugt Zahlen, aus denen er in mühseliger Arbeit argumentative Waffen schmiedet. So fand er nach der Pensionierung Zeit, die rund 800'000 Datensätze der Zürcher Steuerverwaltung neu aufzubereiten und die Vermögensverteilung im Kanton so darzustellen, dass die ungleiche Verteilung jedem ins Auge sticht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.