Zum Hauptinhalt springen

Lehrer fürchten Ranglisten

Mit dem gemeinsamen Lehrplan für die Deutschschweiz soll auch das Bildungsniveau der Schüler vergleichbarer werden. Tests sollen zeigen, wo eine Klasse steht. Davor haben Praktiker Angst. Sie befürchten Schulranglisten. Experten sind sich aber einig: So weit dürfe es nicht kommen.

Prüfungen gehören zum Schulalltag. Dies wird sich auch mit dem neuen Lehrplan 21 nicht ändern. Intensiver wird aber wohl der interkantonale Vergleich der Leistungsniveaus.
Prüfungen gehören zum Schulalltag. Dies wird sich auch mit dem neuen Lehrplan 21 nicht ändern. Intensiver wird aber wohl der interkantonale Vergleich der Leistungsniveaus.
Keystone
Die Testaufgaben für Drittklässler aus dem Vergleichstest  «Check P3» sind in verschiedene Kompetenzstufen eingeteilt und sollen aufzeigen, auf welchem Niveau sich der einzelne Schüler  befindet.
Die Testaufgaben für Drittklässler aus dem Vergleichstest «Check P3» sind in verschiedene Kompetenzstufen eingeteilt und sollen aufzeigen, auf welchem Niveau sich der einzelne Schüler befindet.
zvg
Rechenaufgabe.
Rechenaufgabe.
zvg
1 / 4

Diesen Herbst absolvierten die Drittklässlerinnen und Drittklässler der Kantone Aargau, Solothurn, Baselland und Basel-Stadt erstmals einen gleich lautenden Vergleichstest. Die vier Kantone führten ein, was der Lehrplan 21 dereinst allen Deutschschweizer Kantonen bringen könnte. Im nächsten Jahr werden erstmals die Sechstklässler, später schliesslich auch die Acht- und Neuntklässler nach neuem, gemeinsamem Raster getestet. Beim Schulaustritt soll dereinst ein «Abschlusszertifikat» das erreichte Bildungsniveau «offiziell und vergleichend» ausweisen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.