Zum Hauptinhalt springen

«Lehrer müssen die Fragen ihrer Schüler beantworten können»

Die Sekundarlehrer unterrichten immer mehr Fächer. Und der Lehrplan 21 beschleunigt diese Entwicklung zu Generalisten noch zusätzlich. Der Lehrerverband sorgt sich um die Qualität des Unterrichts.

Chemie, Physik und Biologie sollen in der Sekundarschule künftig nur noch als ein Fach gelehrt werden. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)
Chemie, Physik und Biologie sollen in der Sekundarschule künftig nur noch als ein Fach gelehrt werden. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Die Debatte um den Lehrplan 21 zeigt: Von allen Seiten werden Ansprüche an die Schule gestellt. Neben Mathematik und Deutsch sollen die Schüler auch über Informatik, Medien, Konsum, Ethik und vieles mehr Bescheid wissen. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, haben die Lehrplanmacher Fächer zusammengefasst. Etwa die Fächer Geografie und Geschichte gibt es auf der ­Sekundarstufe I so nicht mehr – sie bilden unter dem Titel «Räume, Zeiten, Gesellschaften» eine neue Einheit. Neu ist auch die Kombination «Wirtschaft, Arbeit, Haushalt».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.