Zum Hauptinhalt springen

Leuthard geht zu ihrem Vertrauensmann in der Wirtschaft

Die Ex-Bundesrätin wechselt in den Verwaltungsrat von Coop. Dort trifft sie auf einen engen Verbündeten: Hansueli Loosli.

Dominik Feusi
Baldige VR-Mandate bei Coop und Bell: Ex-Bundesrätin Doris Leuthard.
Baldige VR-Mandate bei Coop und Bell: Ex-Bundesrätin Doris Leuthard.
Walter Bieri, Keystone
Ebenfalls einen fliegenden Wechsel in die Privatwirtschaft machte alt Bundesrat Kaspar Villiger. Er hatte VR-Mandate bei Nestlé, Swiss Re und der NZZ. 2009 wurde er VR-Präsident der UBS – die anderen Mandate gab er dann auf.
Ebenfalls einen fliegenden Wechsel in die Privatwirtschaft machte alt Bundesrat Kaspar Villiger. Er hatte VR-Mandate bei Nestlé, Swiss Re und der NZZ. 2009 wurde er VR-Präsident der UBS – die anderen Mandate gab er dann auf.
Adrian Moser, Keystone
Ex-Bundesrat Joseph Deiss: VR-Job bei Emmi, VR-Präsident von Alstom Schweiz und später Vorsitzender der Geschäftsführung bei General Electric.
Ex-Bundesrat Joseph Deiss: VR-Job bei Emmi, VR-Präsident von Alstom Schweiz und später Vorsitzender der Geschäftsführung bei General Electric.
Keystone
1 / 5

Doris Leuthard hat eine neue Aufgabe. Sie wird Verwaltungsrätin von Coop und der Coop-Tochter Bell. Erst seit 56 Tagen ist sie nicht mehr Bundesrätin. Damit hat sie nicht ganz so schnell wie Moritz Leuenberger (SP), ihr Vorgänger, ein Mandat in der Wirtschaft ergattert.

Leuenberger wurde 2011 nach seinem Rücktritt Verwaltungsrat des Baukonzerns Implenia. Daraufhin beschloss der Nationalrat, dass ehemalige Bundesräte während zweier Jahre keine Mandate annehmen dürfen. Der Ständerat wollte von dieser Lex Leuenberger allerdings nichts wissen. Vor dem Zürcher hatten bereits andere Alt-Bundesräte umstrittene Aufgaben angenommen, so Ruth Metzler (CVP) beim Pharmakonzern Novartis. Der ehemalige Landwirtschaftsminister Joseph Deiss (CVP) wurde Verwaltungsrat beim Milchverarbeiter Emmi, und Ex-Finanzminister Kaspar Villiger (FDP) stand der UBS als Verwaltungsratspräsident vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen