Zum Hauptinhalt springen

Leuthards Plan

Bundesrätin Doris Leuthard will die Energiestrategie 2050 des Bundesrates als Gegenvorschlag zur Atomausstiegsinitiative präsentieren. Dies findet in rechtsbürgerlichen Politkreisen und bei den Grünen wenig Anklang.

Wenig Spielraum für die Energieministerin: Bundesrätin Doris Leuthard will die Atomausstiegsinitiative der Grünen ablehnen und stösst mit ihrem Gegenvorschlag auf Skeptikerinnen wie Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen.
Wenig Spielraum für die Energieministerin: Bundesrätin Doris Leuthard will die Atomausstiegsinitiative der Grünen ablehnen und stösst mit ihrem Gegenvorschlag auf Skeptikerinnen wie Regula Rytz, Co-Präsidentin der Grünen.
Keystone

Dem Vernehmen nach will Energieministerin Doris Leuthard heute im Bundesrat den Antrag stellen, die Atomausstiegsinitiative der Grünen abzulehnen. Sie will der Initiative jedoch die Energiestrategie 2050 als indirekten Gegenvorschlag gegenüberstellen – da die Initiative mit Ausnahme der maximalen AKW-Laufzeiten die gleiche Stossrichtung wie die Energiestrategie des Bundesrates verfolgt. Im Zentrum dieser Energiestrategie steht der schrittweise Ausstieg aus der Atomenergie, gleichzeitig sind Stromsparen und ein Ausbau der erneuerbaren Energien angesagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.