Zum Hauptinhalt springen

Nationalrat will Gewinnspiel im Fernsehen verbieten

Auf vielen Schweizer Privatsendern läuft das Gewinnspiel «Quizexpress». SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner verlangt, dass es sofort eingestellt wird – aus Eigeninteresse.

Der zuständige Staatsanwalt bestätigt den Eingang der Strafanzeige: Die Sendung «Quizexpress» soll eingestellt werden. (Screenshot: Quizexpress)
Der zuständige Staatsanwalt bestätigt den Eingang der Strafanzeige: Die Sendung «Quizexpress» soll eingestellt werden. (Screenshot: Quizexpress)

Das Gewinnspiel «Quizexpress» läuft auf verschiedenen Schweizer Privatsendern, darunter auch auf Star TV. Doch nun wurde gegen die Betreiber der Show sowie gegen Star TV selber eine Strafanzeige eingereicht. Hinter der Strafanzeige steckt der Unternehmer und SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner. Dies in seiner Funktion als Präsident des Branchenverbands der Telefondienstleistungs-Anbieter (Savass).

«Der Verband will damit ein klares Zeichen setzen», sagt Giezendanner. Er verlangt deshalb die sofortige Sperrung der Telefonnummer und die Einstellung der Spielshow. Dem «Sonntagsblick» liegt die Strafanzeige und der Strafantrag vor. Der zuständige Staatsanwalt bestätigt den Eingang.

Der Hintergrund dieser Klage ist politisch. Der SVP-Mann und sein Verband befürchten negative Auswirkungen. «Das Geldspielgesetz befindet sich in der Vernehmlassung. Wenn die Spielshow auf Star TV nicht gestoppt wird, haben wir als Branche keine Chance. Dann setzt sich der Bundesrat mit seinem rigorosen Entwurf durch.» Und das habe für seine Verbandsmitglieder negative Folgen. Gegenüber dem «Sonntagsblick» wollte sich keiner der Beklagten äussern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch