Zum Hauptinhalt springen

Neat: Die teuerste Einbahn der Schweiz

Acht Jahre nach der Eröffnung geht der Kampf für die Lötschbergachse der Neat weiter: Der Bund soll 1,3 Milliarden Franken ausgeben, um den Tunnel auf der ganzen Länge doppelspurig auszubauen.

Die Schweiz hat für die Neat viel Geld aufgeworfen, sehr viel Geld – aber für alles hat es dann doch nicht gereicht. Früh war klar, dass man sich regionalpolitisch nicht auf eine Achse einigen kann und deshalb gleich zwei Basistunnel durch die Alpen bohren wird.

1996 musste der Bundesrat dann aber auf die Kostenbremse treten – getroffen hat es nicht den grossen Gotthard, sondern die kleinere Lötschbergachse: Ursprünglich war vorgesehen, zwischen Frutigen im Berner Oberland und Raron im Wallis durchgehend zwei Tunnelröhren auszubrechen und auszurüsten. In der Not beschloss der Bundesrat, vorerst nur die östliche Röhre durchgehend auszubauen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.