Zum Hauptinhalt springen

«Nein, ich bin nicht überbezahlt»

Der Solothurner FDP-Politiker Kurt Fluri, der auch im Nationalrat sitzt, ist der Spitzenverdiener unter den Stadtpräsidenten der Schweiz. Kritik an seinem Lohn bezeichnet er als Ausdruck der Neidkultur.

«Ich arbeite 200 Prozent»: Kurt Fluri, Stadtpräsident von Solothurn und Nationalrat der FDP.
«Ich arbeite 200 Prozent»: Kurt Fluri, Stadtpräsident von Solothurn und Nationalrat der FDP.
Keystone

Mit knapp 16'100 Einwohnern liegt Solothurn nur gerade auf Platz 64 im Ranking der grössten Schweizer Städte. Punkto Entlöhnung belegt aber der Stadtpräsident von Solothurn einen Spitzenplatz. Kurt Fluri, der für die FDP auch im Nationalrat sitzt, ist gemäss Berechnungen der «Weltwoche» sogar der bestverdienende Stadtpräsident der Schweiz. Mit einem Totaleinkommen von rund 380'000 Franken verdient Fluri knapp 110'000 Franken mehr als Corine Mauch (SP), Präsidentin von Zürich, der mit über 372'000 Einwohnern grössten Stadt der Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.