Zum Hauptinhalt springen

Neue Duro-Offerte bringt das VBS ins Rotieren

Das VBS will seine Kleinlaster bei der Mowag zu einem völlig überteuerten Preis auffrischen, glaubt SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner. Nun sagt der Chef von Aebi Schmidt, dass seine Firma den Auftrag 100 Millionen Franken günstiger abwickeln könnte.

Das VBS hat die Duros für 140 000 Franken pro Stück gekauft. Nun will es sie für 250?000 Franken sanieren.
Das VBS hat die Duros für 140 000 Franken pro Stück gekauft. Nun will es sie für 250?000 Franken sanieren.
Keystone

Seit Wochen wettert Nationalrat Ulrich Giezendanner über Machenschaften, die er im Verteidigungsdepartement VBS ortet. Dieses will 2200 Duro-Geländefahrzeuge bei der Mowag GmbH sanieren lassen und der Firma dafür 550 Millionen Franken zahlen. Das macht 250'000 Franken pro Fahrzeug. Ein neuer ­Duro kostete bei der Anschaffung vor achtzehn Jahren 140'000 Franken. Die Sanierungskosten eines Fahrzeuges sind also 80 Prozent höher als der Neupreis. Für Giezendanner ist das nicht weniger als ein Skandal.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.