Zum Hauptinhalt springen

Novartis-Präsident Vasella will Juso-Plakat verbieten

Ein umstrittenes Plakat bringt der Juso juristischen Ärger. Weil die Jungpartei Daniel Vasella in einer Fotomontage fast nackt zeigt, zieht dieser die Juso vor Gericht. Vasella will das Plakat verbieten lassen.

Weil die Jungpartei den Novartis-Präsidenten Daniel Vasella in einer Fotomontage fast nackt zeigt, zieht dieser die Juso vor Gericht. Vasella will das Plakat für eine Juso-Initiative verbieten lassen.

Die Juso habe am Dienstagmorgen eine Vorladung vom Bezirksgericht Winterthur erhalten, teilte die Jungpartei mit. Vasella bezeichne das Plakat als persönlichkeitsverletzend.

Die Juso weist die Vorwürfe zurück. Novartis will die Sache nicht kommentieren, wie ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Eine Tausendernote im Gesicht

Wirkung hat die Klage indes bereits gezeigt. Die Juso liess Vasellas Kopf zwar auf der Fotomontage, seit Mittwoch prangt jedoch eine Tausendernote als Zensurbalken über dem Gesicht des Managers.

Das Plakat, mit dem die Juso für ihre Volksinitiative zur Begrenzung von Managerlöhnen wirbt, zeigt auch zwei andere Unternehmenschefs. Diese wollen auf die Provokation nicht eingehen, wie ihre Medienstellen zu verstehen geben.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch