Zum Hauptinhalt springen

Ohne Panzerglas, aber mit neuem Tresor – Post wappnet sich gegen Überfälle

Die Post will mit einem neuen Filialkonzept Überfälle praktisch unmöglich machen. Das Herzstück ist ein Tresor namens Securecube. Damit entfallen künftig auch hohe Kosten.

In der Poststelle Othmarsingengibt es kein Panzerglas mehr. Mitarbeiterin Patricia Brunett bedient am Schalter einen Kunden.
In der Poststelle Othmarsingengibt es kein Panzerglas mehr. Mitarbeiterin Patricia Brunett bedient am Schalter einen Kunden.
Annika Buetschi / az

Mit ihren Poststellen macht die Post Verluste. In der ersten Hälfte 2012 resultierte im Segment «Poststellen und Verkauf» ein Betriebsergebnis von minus 53 Millionen Franken. Die Poststellen sind aber noch aus einem anderen Grund eine Herausforderung für den gelben Riesen: In den vergangenen Jahren gab es durchschnittlich einen Überfall pro Monat. Schlimm ist das vor allem für die Angestellten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.