Zum Hauptinhalt springen

Pauschalsteuer: Walliser und Bündner müssen zittern

Wenn das Volk die Pauschalbesteuerung abschafft, haben die einzelnen Kantone sehr unterschiedlich viel zu verlieren. Am meisten die Walliser und Bündner, am wenigsten die Zürcher. Das könnte die Chancen der Initiative erhöhen.

Die Kantone Solothurn und Glarus haben nur sehr wenige Fälle, drum existieren keine öffentlichen Zahlen. Keine Pauschalbesteuerung kennen die Kantone Schaffhausen und Zürich. Die vorliegenden Zahlen stammen aus dem Jahr 2012. Die Kantone Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Appenzell Ausserrhoden haben die Pauschalsteuer inzwischen abgeschafft.
Die Kantone Solothurn und Glarus haben nur sehr wenige Fälle, drum existieren keine öffentlichen Zahlen. Keine Pauschalbesteuerung kennen die Kantone Schaffhausen und Zürich. Die vorliegenden Zahlen stammen aus dem Jahr 2012. Die Kantone Basel-Landschaft, Basel-Stadt und Appenzell Ausserrhoden haben die Pauschalsteuer inzwischen abgeschafft.
Grafik db, fri

Die Pauschalsteuer steht seit Jahren weit oben auf der Abschussliste der Linken. Bisher haben SP, Grüne und Alternative den Kampf gegen das sogenannte Steuerprivileg vermögender Ausländer primär in den Kantonen ausgetragen. Nun kommt es am 30.November zum Showdown auf nationaler Ebene. Das Volk entscheidet über die Initiative zur flächendeckenden Abschaffung der «Besteuerung nach dem Aufwand», wie diese Art der Besteuerung offiziell heisst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.