Zum Hauptinhalt springen

Porta Alpina: Wie aus einer Tür ein Fenster wurde

Eine Haltestelle im längsten Eisenbahntunnel der Welt? Dieser Plan hat bis vor ein paar Jahren noch existiert.

Die «Fanestrina Alpina»: Für Inspektionen existiert ein Zugang in den Neat-Tunnel, Züge halten hier aber keine.
Die «Fanestrina Alpina»: Für Inspektionen existiert ein Zugang in den Neat-Tunnel, Züge halten hier aber keine.
Norbert Waser/Bündner Tagblatt

Es waren hochtrabende Pläne, welche die Bündner Anfang dieses Jahrtausends hegten: Sie wollten Sedrun und die Surselva ans europäische Hochgeschwindigkeitsnetz anschliessen. Vom längsten Eisenbahntunnel der Welt sollten mit dem längsten Lift der Welt die Passagiere einen direkten Zugang von der Neat zum Land der Maiensässe erhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.