Zum Hauptinhalt springen

Postchefin Ruoff soll Drohungen erhalten haben

Sicherheitsleute bewachen laut dem «Sonntagsblick» die Konzernchefin der Schweizerischen Post. Sie soll Drohungen erhalten haben.

chk
Die Affäre um die Postauto AG ist noch nicht ausgestanden: Jetzt wurde der CarPostal-Präsident André Burri von seinen Aufgaben entbunden. (Archiv)
Die Affäre um die Postauto AG ist noch nicht ausgestanden: Jetzt wurde der CarPostal-Präsident André Burri von seinen Aufgaben entbunden. (Archiv)
Jean-Christophe Bott, Keystone
2,3 Millionen Franken sollen im Tessin quersubventioniert worden sein: Postauto fährt durch Lugano. (Archiv)
2,3 Millionen Franken sollen im Tessin quersubventioniert worden sein: Postauto fährt durch Lugano. (Archiv)
Martin Ruetschi, Keystone
AKB-Chef Pascal Koradi und ehemaliger Finanzchef der Schweizerischen Post hat darauf seinen Rücktritt am 12. Juni 2018 bekanntgegeben.
AKB-Chef Pascal Koradi und ehemaliger Finanzchef der Schweizerischen Post hat darauf seinen Rücktritt am 12. Juni 2018 bekanntgegeben.
Die Schweizerische Post, Keystone
Am 10. Juni 2018 zurückgetreten: Susanne Ruoff, ehemalige Konzernleiterin der Schweizerischen Post AG.
Am 10. Juni 2018 zurückgetreten: Susanne Ruoff, ehemalige Konzernleiterin der Schweizerischen Post AG.
Peter Schneider, Keystone
Die Bundesanwaltschaft hält sich im Postauto-Skandal nicht für zuständig, wie sie mitteilte.
Die Bundesanwaltschaft hält sich im Postauto-Skandal nicht für zuständig, wie sie mitteilte.
Arno Balzarini, Keystone
Die Post musste das Fehlverhalten ihrer Tochtergesellschaft nach einer Untersuchung des Bundesamts für Verkehr eingestehen: Konzernleiterin Susanne Ruoff an der Medienkonferenz. (6. Februar 2018)
Die Post musste das Fehlverhalten ihrer Tochtergesellschaft nach einer Untersuchung des Bundesamts für Verkehr eingestehen: Konzernleiterin Susanne Ruoff an der Medienkonferenz. (6. Februar 2018)
Peter Schneider, Keystone
Die Post wird über 100 Millionen Franken zurückerstatten müssen: Ein Postauto im Goms. (22. Januar 2018)
Die Post wird über 100 Millionen Franken zurückerstatten müssen: Ein Postauto im Goms. (22. Januar 2018)
Dominic Steinmann, Keystone
«Die mit der Untersuchung beauftragten externen Experten werden direkt an den Verwaltungsratspräsidenten rapportieren», so Urs Schwaller.
«Die mit der Untersuchung beauftragten externen Experten werden direkt an den Verwaltungsratspräsidenten rapportieren», so Urs Schwaller.
Keystone
«Ich bin enttäuscht über die Vorgänge bei Postauto AG», heisst es in einer Stellungnahme von Bundesrätin Doris Leuthard.
«Ich bin enttäuscht über die Vorgänge bei Postauto AG», heisst es in einer Stellungnahme von Bundesrätin Doris Leuthard.
Keystone
Postchefin Ruoff habe sich anlässlich der Revision vorbildlich verhalten, so BAV-Direktor Peter Füglistaler.
Postchefin Ruoff habe sich anlässlich der Revision vorbildlich verhalten, so BAV-Direktor Peter Füglistaler.
Keystone
Die Postauto AG nahm jahrelang gesetzeswidrige Umbuchungen vor: Ein Doppelstöckerbus in Engelburg. (19. Mai 2017)
Die Postauto AG nahm jahrelang gesetzeswidrige Umbuchungen vor: Ein Doppelstöckerbus in Engelburg. (19. Mai 2017)
Gian Ehrenzeller, Keystone
Musste nach einer langen Karriere unrühmlich abtreten: Postauto-Chef Daniel Landolf. (22. Mai 2012)
Musste nach einer langen Karriere unrühmlich abtreten: Postauto-Chef Daniel Landolf. (22. Mai 2012)
Georgios Kefalas, Keystone
1 / 14

Im Postauto-Skandal um die zu Unrecht bezogenen Subventionen beim Staatsbetrieb lässt die Wogen derart hochgehen, dass die Konzernchefin der Schweizerischen Post, Susanne Ruoff, sogar mit Leib und Leben bedroht ist. Das schreibt zumindest der «Sonntagsblick».

Laut der Meldung beauftragte die Post den privaten Sicherheitskonzern Securitas, ein Konzept für die Sicherheit Ruoffs auszuarbeiten. So stehe ihr Chalet in Crans-Montana VS auch unter Schutz der Sicherheitsprofis und könne im Notfall rund um die Uhr überwacht werden.

Auf Anfrage präzisiert die Post jedoch, dass sie «keine Hinweise auf konkrete Drohungen gegenüber Susanne Ruoff» habe. Wie üblich seien generelle Vorkehrungen zum Schutz des CEO getroffe worden, so wie die Post sie für richtig und angebracht halte.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch