Zum Hauptinhalt springen

Rücktritte aus gesundheitlichen Gründen sind nicht selten

Seit dem Zweiten Weltkrieg haben mit Samuel Schmid 15 Bundesräte ihr Amt unter anderem wegen gesundheitlicher Probleme aufgegeben.

Gesundheitliche Probleme sind von Mitgliedern der Landesregierung immer wieder als Rücktrittsgrund angeführt worden. Schwere gesundheitliche Problemen standen vor einem Jahrzehnt am Ende der Bundesratskarriere von Bundesrat Jean-Pascal Delamuraz. Er musste sich Operationen am offenen Herzen und wegen eines Lebertumors unterziehen. Der Waadtländer Freisinnige starb am 4. Oktober 1998 im Alter von 62 Jahren - sechs Monate nach seinem Rücktritt.

Auch Stich, Felber, Egli und Friedrich

Auch Otto Stich kämpfte am Schluss seiner fast zwölfjährigen Amtszeit im Bundesrat mit gesundheitlichen Problemen. 1994 erlitt er einen Kreislaufkollaps und musste sich ein Jahr vor seinem Rücktritt Ende Oktober 1995 einen Herzschrittmacher einsetzen lassen. Einen Blasentumor musste sich Rene Felber im Jahre 1991 operativ entfernen lassen. Der Neuenburger SP-Magistrat begründete am 31. März 1993 seinen Rücktritt mit gesundheitlichen Problemen.

Gesundheitliche Gründe führte auch CVP-Bundesrat Alphons Egli für seine Demission nach vier Jahren auf Ende 1986 ins Feld. Herzprobleme veranlassten Bundesrat Rudolf Friedrich (FDP/ZH) im Oktober 1984 nach nicht einmal zweijähriger Amtszeit zum sofortigen Rücktritt.

22 Bundesräte im Amt verstorben

Laut dem Freiburger Historiker Urs Altermatt sind von den bisher 110 Mitgliedern des Bundesrats deren 22 im Amt verstorben. Letztmals geschah dies am 16. Oktober 1983, als der Solothurner SP-Bundesrat Willi Ritschard 65-jährig auf einer Wanderung einem Herzversagen erlag. Er hatte 13 Tage zuvor seinen Rücktritt aus der Regierung angekündigt. In den Jahren 1848 bis 1918 starben 18 von 46 Bundesräten im Amt.

Altermatt führt dies in seinem biografischen Lexikon über den Bundesrat unter anderem auf den Umstand zurück, dass es vor 1919 keine Ruhegehaltsregelung für die Bundesräte gegeben hatte. Dies habe dazu geführt, dass einzelne Bundesräte so lange im Amt geblieben seien, bis sie an Altersschwäche gestorben seien.

ap/sda/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch