Zum Hauptinhalt springen

Ruoffs Rücktritt: Das vorläufige Ende einer Bilderbuchkarriere

Von der Primarlehrerin zur mächtigsten Frau der Schweizer Wirtschaft – die wichtigsten Stationen von Susanne Ruoffs Laufbahn.

Hat ihren Rücktritt eingereicht: Susanne Ruoff anlässlich der Bilanzmedienkonferenz der Schweizerischen Post AG. (8. März 2018)
Hat ihren Rücktritt eingereicht: Susanne Ruoff anlässlich der Bilanzmedienkonferenz der Schweizerischen Post AG. (8. März 2018)
Peter Schneider, Keystone
Die Konzernchefin ist wegen des Buchungsskandals bei Postauto zurückgetreten.
Die Konzernchefin ist wegen des Buchungsskandals bei Postauto zurückgetreten.
Peter Schneider, Keystone
Die Post musste einräumen, dass ihre Tochtergesellschaft zwischen 2007 und 2015 zu hohe Gewinne im abgeltungsberechtigten Busverkehr erzielt und in andere Geschäftsfelder umgebucht hatte: Ruoff mit Finanzchef Alex Glanzmann (links) und Kommunikationschef Marco Imboden (6. Februar 2016)
Die Post musste einräumen, dass ihre Tochtergesellschaft zwischen 2007 und 2015 zu hohe Gewinne im abgeltungsberechtigten Busverkehr erzielt und in andere Geschäftsfelder umgebucht hatte: Ruoff mit Finanzchef Alex Glanzmann (links) und Kommunikationschef Marco Imboden (6. Februar 2016)
Peter Schneider, Keystone
1 / 7

Die Wahl als erste Frau an die Spitze der Post galt als Überraschung. Obwohl branchenfremd und politisch ein unbeschriebenes Blatt, setzte sich Susanne Ruoff im November 2011 beim Verwaltungsrat gegen 200 Mitbewerber durch.

Am 1. September 2012 löste die Ökonomin und IT-Managerin den bisherigen Konzernleiter Jürg Bucher ab. Als Chefin von mehr als 60'000 Angestellte trieb sie seither die Digitalisierung des Gelben Riesen und den Umbau des Poststellennetzes voran.

Trotz starkem Gegenwind von Kunden, Personal und Politik setzte Ruoff Schalterschliessungen und Stellenabbau durch. Gewerkschaften warfen ihr «Kahlschlag» vor. Kritik sah sich Ruoff auch hin und wieder wegen ihres Lohns ausgesetzt. Mit rund 975'000 Franken folgte sie 2016 bei den bundesnahen Betrieben an zweiter Stelle hinter Topverdiener und SBB-Chef Andreas Meyer.

Ursprünglich Primarlehrerin

Ihre beruflichen Sporen hatte Ruoff wie die SBB-Managerin Jeannine Pilloud bei IBM Schweiz abverdient. Dort war sie während 20 Jahren in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Dienstleistung tätig, zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung. Von 2009 bis zu ihrer Ernennung an die Spitze der Post leitete Ruoff British Telecom Schweiz.

1958 in Zürich geboren und dort aufgewachsen, arbeitete Susanne Ruoff zunächst sieben Jahre als Primarlehrerin, ehe sie einen Executive Master of Business Administration (MBA) in Telekommunikation der Universität Freiburg erwarb. Sie hat auch den Abschluss Client Executive der französischen Managementschule INSEAD vorzuweisen.

Ruoff, die sich politisch in der Mitte einordnet, setzte auf einen kooperativen Führungsstil und machte sich auch immer wieder für Frauenförderung, Teilzeit- und Jobsharingmodelle stark. Staatlich verordnete Frauenquoten lehnte sie jedoch ab. Ruoff hat zwei erwachsene Kinder und lebt mit ihrem Mann, einem Winzer, in Crans-Montana VS.

SDA/mch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch