Russische Hacker greifen Labor Spiez an

Die VBS-Fachstelle für biochemische Waffen ist erneut ins Visier von Russland geraten. Das Labor ermittelt sowohl in der Skripal-Affäre als auch beim Einsatz von Giftgas in Syrien.

Auf das Labor Spiez, die schweizerische Fachstelle zum Schutz vor ABC-Angriffen, ist eine Cyberattacke von russischen Hackern verübt worden. Dabei wurde ein Computer-Dokument zu einer vom Labor organisierten Experten-Konferenz für einen Hack verwendet, wie der «SonntagsBlick» schreibt. Zuvor hatte bereits das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» über den Angriff berichtet. Über Schäden wurde vorerst nichts bekannt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt