Zum Hauptinhalt springen

Schneider-Ammann und der Pipeline-Poker

Der Wirtschaftsminister lobbyiert in Baku für eine Gaspipeline, bei der auch die Axpo mit im Boot sitzt. Energieexperte Gerhard Mangott über die Chancen des Projekts mit Schweizer Beteiligung.

Ob die Trans-Adriatic-Pipeline tatsächlich gebaut wird, entscheidet sich im Juni 2013: Die verschiedenen europäischen Gaspipelineprojekte.
Ob die Trans-Adriatic-Pipeline tatsächlich gebaut wird, entscheidet sich im Juni 2013: Die verschiedenen europäischen Gaspipelineprojekte.
PD

Im Wettstreit um den bevorstehenden Bau einer Pipeline, die Gas von Aserbeidschan nach Europa bringen soll, wird voraussichtlich im Juni die endgültige Entscheidung fallen. Neben dem Nabucco-Projekt gibt es auch ein Bauvorhaben mit Schweizer Beteiligung, das sogenannte Trans-Adriatic-Pipeline-Projekt (siehe Infobox). Das Schweizer Energiehandelsunternehmen EGL, eine Tochtergesellschaft des Nordostschweizer Konzerns Axpo, ist daran beteiligt. Nur eines der beiden Projekte wird realisiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.