Zum Hauptinhalt springen

«Schneider-Ammann wird es leichter haben als Sommaruga»

Johann Schneider-Ammann und Simonetta Sommaruga sind in den Bundesrat gewählt worden. Die beiden neuen Magistraten lösen nicht nur Euphorie aus, wie eine Umfrage von Redaktion Tamedia zeigt.

Vor allem Johann Schneider-Ammanns beruflicher Hintergrund als Unternehmer qualifiziert ihn für sein Amt als Bundesrat – so sieht es zumindest der Grossteil der befragten Passanten. Die meisten schätzen ihn ausserdem als konsensfähigen, gemässigten Politiker ein. Schneider-Ammann soll in der Zukunft für mehr Gerechtigkeit in Boni-Fragen und ein einheitlicheres Auftreten der Regierungsspitze sorgen. Im Finanzdepartement wäre auch er gemäss den von uns befragten Personen gut aufgehoben.

Die meisten der befragten Passanten sind auch bei der gewählten SP-Politikerin einig: Mit Simmonetta Sommaruga tritt eine kompetente und sympathische Figur die Nachfolge von Moritz Leuenberger an. Erwartet wird von der SP-Frau, dass sie sich mit viel Biss im Bundesrat behaupten wird. Auch bei der Departement-Frage herrscht ein Tenor: Auch Sommaruga soll sich künftig um die Finanzen kümmern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.