ABO+

Schweizer Friedensstifter nach Erfolg in Afrika zurückgestuft

Der Bund wollte Botschafter Mirko Manzoni auf einen Verwaltungsposten abschieben. Nun wechselt er zur UNO. Teil 2 unserer Moçambique-Recherche.

Am 6. August unterzeichnen die Parteien das Friedensabkommen in der Hauptstadt Maputo. Am linken Bildrand: Der Schweizer Vermittler Mirko Manzoni. Foto: ZVG

Am 6. August unterzeichnen die Parteien das Friedensabkommen in der Hauptstadt Maputo. Am linken Bildrand: Der Schweizer Vermittler Mirko Manzoni. Foto: ZVG

Markus Häfliger@M_Haefliger

Beendet eine Lungenentzündung alle Friedenshoffnungen in Moçambique? Zerstört sie die Bemühungen des Schweizer Botschafters Mirko Manzoni, der seit anderthalb Jahren zwischen Regierung und Rebellen vermittelt (Lesen Sie hier Teil 1 der Recherche)? Es ist der 2. Mai 2018, als Manzoni aus dem Busch einen Anruf erhält: Afonso Dhlakama, der Rebellenchef, schwebt in Lebensgefahr.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt