Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Sie sollten nicht alles aus Schweizer Sicht beurteilen»

In den letzten 17 Monaten kam es in Bulgarien zu heftigen Bürgerprotesten, am letzten Sonntag kam es bereits zum dritten Mal zu Neuwahlen.
OSZE-Vorsitzender und Bundespräsident Didier Burkhalter wird am kommenden Montag den bulglarischen Staatspräsidenten Rossen Plewneliew zu Gesprächen empfangen.
Burkhalter und Plewneliew werden sich unter anderen über die Verwertung von Schweizer Kohäsionsbeiträgen unterhalten.
1 / 3

Frau Botschafterin Meglena Plugtschiewa, die Schweizer FDP-Politikerin Doris Fiala leitete die Wahlbeobachtungsmission in Bulgarien. Sie sagte, das System in Bulgarien sei skandalös intransparent, freie und faire Wahlen seien kaum möglich. Hat Frau Fiala unrecht?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin