Zum Hauptinhalt springen

Sommaruga zaudert lange, ehe sie zuschlägt

Déjà-vu im Justizdepartement: Auch unter Simonetta Sommaruga dreht sich das Personalkarussell rasant – im letzten halben Jahr kam es zu sechs erzwungenen Abgängen von Spitzenbeamten. Das ist kein Zufall.

Überlegt  und zögert lange, bevor sie handelt: Justizministerin Simonetta Sommaruga  interveniert bei Personalfragen spät – dann aber kompromisslos.
Überlegt und zögert lange, bevor sie handelt: Justizministerin Simonetta Sommaruga interveniert bei Personalfragen spät – dann aber kompromisslos.
Urs Baumann
Getrennt: Daniel Veuve, ehemals persönlicher Mitarbeiter.
Getrennt: Daniel Veuve, ehemals persönlicher Mitarbeiter.
Keystone
Ausgetauscht: Christine Stähli,  Noch-Informationschefin EJPD.
Ausgetauscht: Christine Stähli, Noch-Informationschefin EJPD.
AZ
1 / 7

Die Erleichterung im Justizdepartement (EJPD) ist gross, als Ende 2010 der Wechsel an der Spitze feststeht. Denn bis dahin sorgt die Personalpolitik von Eveline Widmer-Schlumpf für viel Unruhe. Die Bündnerin tauschte ihre Untergebenen ohne viel Federlesens gleich reihenweise aus. Von der neuen Justizministerin Sommaruga erhofft man sich daher im EJPD auf personeller Ebene Stabilität und Kontinuität.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.