Zum Hauptinhalt springen

St. Galler Pflegende werden nicht mit Polizisten gleichgestellt

Angestellte aus Pflegeberufen hatten geklagt, dass typische Frauenberufe im Kanton schlechter bezahlt seien als typische Männerberufe. Jetzt hat das Verwaltungsgericht die Klage abgewiesen.

Die Betroffenen sind enttäuscht. Die klagenden Vertreterinnen des Pflegefachpersonals behalten sich vor, das Urteil ans Bundesgericht weiterzuziehen. Dies schreibt die Gewerkschaft Vpod und der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in einem Communiqué.

Spital Dielsdorf musste zahlen

Das St. Galler Verwaltungsgericht hat heute mehrere seit fünf Jahren hängige Lohnklagen abgewiesen. Mehrere Vertreterinnen von Pflegeberufen hatten geltend gemacht, dass der Kanton für typische Frauenberufe im Gesundheitswesen tiefere Löhne zahle als für typische Männerberufe wie zum Beispiel Polizisten.

Das Spital im zürcherischen Dielsdorf war gerade Anfang dieses Monats vom Bundesgericht verpflichtet worden, seinen Angestellten über 3 Millionen Franken nachträglich zu vergüten.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch