Zum Hauptinhalt springen

Steuerverwaltung schützt Schneider-Ammann

Laut Datenschützer Hanspeter Thür müsste die Eidgenössische Steuerverwaltung Dokumente der Ammann-Gruppe öffentlich machen. Die Steuerbehörde weigert sich aber.

Die Affäre um die ehemalige Firma von Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist wohl noch nicht ausgestanden. Der Datenschützer empfiehlt, die Steuerdaten publik zu machen.
Die Affäre um die ehemalige Firma von Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist wohl noch nicht ausgestanden. Der Datenschützer empfiehlt, die Steuerdaten publik zu machen.
Thomas Peter

Die Ammann-Gruppe war im Januar wegen undurchsichtiger Offshorekonstrukte in die Schlagzeilen geraten. Der Verdacht: Der heutige Bundesrat Johann Schneider-Ammann habe als damaliger Chef des Unternehmens mit Offshoregesellschaften Steuerpflichten umgangen. Es bestand der Vorwurf, dass die Steuerbehörden dabei beide Augen zudrückten. Sowohl die kantonale wie auch die Eidgenössische Steuerverwaltung weigerten sich aber, entsprechende Absprachen und Verträge mit der Ammann-Gruppe publik zu machen. Die Dokumente hätten Klarheit schaffen können über mögliche Machenschaften. Es sah aber bereits danach aus, dass die Akte geschlossen würde, ohne dass restlos alles geklärt war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.