Zum Hauptinhalt springen

Swissness: Grundstein zum Kompromiss ist gelegt

Nun liegt ein Gesetzesvorschlag zum Schutz der Herkunftsbezeichnung Schweiz vor, der in Grundzügen mehrheitsfähig sein dürfte.

Heute gibt es kein Gesetz, das die Bedingungen für den Gebrauch der Bezeichnung Swiss made explizit definiert. Eine solche Gesetzesgrundlage ist eigentlich unbestritten, denn mit der Marke Schweiz wird viel Missbrauch betrieben. Das verwässert den Wert dieser Bezeichnung, die weltweit für Qualität bürgt. Konsumenten merken über kurz oder lang, wenn billige China-Produkte mit dem Label Swiss made verkauft werden, und sind nicht mehr bereit für Artikel mit dieser Aufschrift einen Aufpreis zu bezahlen.

Umstrittene Kriterien

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.