ABO+

Syrische Flüchtlinge missachten Reiseverbot

In der Schweiz lebende Syrer machen Ferien in der Heimat. Das ist illegal – doch die Sanktionen schrecken kaum jemanden ab.

Über diesen Grenzübergang zwischen Kurdistan im Irak und den Kurdengebieten in Syrien reisen auch Flüchtlinge, die in der Schweiz leben. Foto: zvg

Über diesen Grenzübergang zwischen Kurdistan im Irak und den Kurdengebieten in Syrien reisen auch Flüchtlinge, die in der Schweiz leben. Foto: zvg

Kurt Pelda@KurtPelda

Die braunen Fluten des Tigris reissen an den Stahlseilen, die verhindern sollen, dass die Pontonbrücke aus ihrer Verankerung am Flussufer gerissen wird. Ein Bus überquert den schwankenden Übergang im Schritttempo, von der autonomen irakischen Region Kurdistan hinüber nach Rojava, dem kurdisch beherrschten Teil im Nordosten Syriens. Unter den Passagieren befindet sich eine Familie aus der Romandie mit zwei Kindern. Der Vater wird sichtlich nervös, als er erfährt, dass ein Schweizer Journalist nur eine Armlänge von ihm entfernt sitzt. Er beeilt sich zu versichern, dass er Schweizer sei und deshalb nach Syrien reisen dürfe.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt