Zum Hauptinhalt springen

Überhöhte Renten belasten die Jungen

Der Mindestzins der Erwerbstätigen liegt 2017 bei noch 1 Prozent. Das liegt nicht nur an den ­Negativzinsen, sondern auch an den überhöhten Renten.

FDP-Nationalrat Bruno Pezzatti.
FDP-Nationalrat Bruno Pezzatti.
Keystone

Es war ein Paukenschlag mit Ansage: Der Bundesrat gab am Mittwoch bekannt, dass der Mindestzins in der beruflichen Vorsorge (BVG) 2017 nur noch 1 Prozent beträgt. Relevant ist das für die Erwerbstätigen.

Der Mindestzins legt fest, wie stark ihre Altersguthaben bei den Pensionskassen mindestens verzinst werden müssen. Wichtig: Die meisten Pensionskassen können ihren Versicherten auch weniger als dieses 1 Prozent Zins gewähren, weil der Mindestzins nur für den obligatorischen Teil der Vorsorge gilt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.