Zum Hauptinhalt springen

Umstrittenes Del-Ponte-Buch in Serbien publiziert

Der serbische Verleger verspricht sich guten Absatz wegen der Angaben in dem Buch über möglichen Organhandel in Albanien.

Originaltitel «La Caccia, io e i criminali di guerra» (»Die Jagd, ich und die Kriegsverbrecher»).
Originaltitel «La Caccia, io e i criminali di guerra» (»Die Jagd, ich und die Kriegsverbrecher»).
Keystone

Die ehemaligen Chefanklägerin des Uno-Tribunals Del Ponte gehöre in Serbien wegen ihrer Jagd auf serbische Kriegsverbrecher zu den meist verachtetsten internationalen Persönlichkeiten, erklärte das Verlagshaus Profil Knjiga. Der Verlag veröffentlichte das Buch unter dem Titel «Frau Staatsanwältin». Die Auflage beträgt 2000 Exemplare.

In dem Buch mit dem Originaltitel «La Caccia, io e i criminali di guerra» (»Die Jagd, ich und die Kriegsverbrecher») schrieb Del Ponte auch über den möglichen Organhandel in Albanien.

Mitglieder der Kosovo-Befreiungsarmee (UCK) sollen rund 300 Serben nach Nordalbanien verschleppt haben, ihnen dort verwertbare Organe entnommen und sie dann ermordet haben. Dies habe sich nach der Stationierung der Nato-Truppen im Sommer 1999 und mit Wissen hoher UCK-Mitglieder ereignet.

Diese UCK-kritischen Angaben in dem Buch könnten nach Einschätzung des Verlagsverantwortlichen Marko Vidojkovic das Image Del Pontes in Serbien verbessern.

Carla del Ponte, heute Schweizer Botschafterin in Argentinien, war während acht Jahren Chefanklägerin des Uno-Tribunals für das ehemalige Jugoslawien.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch