Zum Hauptinhalt springen

Unser Mann in Grossbritannien

FDP-Nationalrat Hans-Peter Portmann war diese Woche in London im Westminster Palace – und traf womöglich die künftige Premierministerin.

Hans-Peter Portmann, rechts, mit Innenministerin Theresa May und dem Abgeordneten Peter Lilley, der die Gespräche mit dem Schweizer geleitet hatte.
Hans-Peter Portmann, rechts, mit Innenministerin Theresa May und dem Abgeordneten Peter Lilley, der die Gespräche mit dem Schweizer geleitet hatte.

Für ein paar Schweizer war der Freitag vor einer Woche, der Freitag des Brexit-Entscheids, ein besonders freudiger Tag. Rechte Journalisten lobpriesen die Kraft der direkten Demokratie (weil das Resultat so herausgekommen war, wie sie es gewünscht hatten), schrien «Götterdämmerung!» und gaben Jubel-Sonderhefte heraus. Nationalräte der SVP twitterten ganz erregt, was ihr Smartphone-Akku hergab, und ihre bürgerlichen Kollegen sahen nicht minder aufgeregt überall nur noch «Chancen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.