Zum Hauptinhalt springen

Varone soll den Stein selbst aufgelesen haben

Der Walliser Polizeichef selbst und nicht sein Kind soll den antiken Stein, der zu seiner Verhaftung führte, eingesteckt haben. Und dieser soll auch gar nicht so klein gewesen sein.

Ferien, die in Erinnerung bleiben: Christian Varone mit seiner Frau Denise bei der Ankunft in Zürich Kloten am 1. August 2012.
Ferien, die in Erinnerung bleiben: Christian Varone mit seiner Frau Denise bei der Ankunft in Zürich Kloten am 1. August 2012.
Keystone

Offiziell nutzte Christian Varone den gestrigen Tag, um zu Kräften zu kommen. Er dürfte ihm aber auch dazu gedient haben, sich juristisch zu beraten. Dem TA liegen Informationen vor, wonach sich Varone überlegt, der Walliser Regierung die Vertrauensfrage zu stellen. Das Verfahren in der Türkei geht derweil weiter. Der Polizeikommandant selbst soll noch immer keine Einsicht in die Akten haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.