Zum Hauptinhalt springen

Varone will Stein des Anstosses nicht in den Medien sehen

Die Zeitschrift «L'Illustré» wollte den «Kieselstein» zeigen, der dem Walliser Polizeichef zum Verhängnis geworden war. Dieser wusste das zu verhindern.

Nach der Anklage in der Türkei trat er im Kanton Wallis vor die Medien: Christian Varone. (3. August 2012)
Nach der Anklage in der Türkei trat er im Kanton Wallis vor die Medien: Christian Varone. (3. August 2012)
Reuters
Der Kommandant der Kantonspolizei Wallis, Christian Varone, 2. von rechts, sein Bruder Patrick, 2. von links, seine Frau Denise Varone, links, und ein türkischer Polizist in Antalya. (1. August 2012)
Der Kommandant der Kantonspolizei Wallis, Christian Varone, 2. von rechts, sein Bruder Patrick, 2. von links, seine Frau Denise Varone, links, und ein türkischer Polizist in Antalya. (1. August 2012)
Keystone
Am 19. März verkündete die türkische Justiz das Urteil gegen den ehemaligen Walliser Polizeikommandanten. Varone erhält ein Jahr und 15 Tagen Gefängnis unter Aufschub. Das Urteil hat keine strafrechtlichen Folgen für den 49-Jährigen und taucht auch nicht im Schweizer Strafregister auf: Die türkische Anwältin von Varone, Yasemin Mataraci vor den Medien.
Am 19. März verkündete die türkische Justiz das Urteil gegen den ehemaligen Walliser Polizeikommandanten. Varone erhält ein Jahr und 15 Tagen Gefängnis unter Aufschub. Das Urteil hat keine strafrechtlichen Folgen für den 49-Jährigen und taucht auch nicht im Schweizer Strafregister auf: Die türkische Anwältin von Varone, Yasemin Mataraci vor den Medien.
Keystone
1 / 7

Die Affäre des Walliser Polizeikommandanten Christian Varone um einen angeblichen Kulturgüterraub war der «L'Illustré» eine Reportage in der Türkei wert. Dort traf der Journalist der Westschweizer Zeitschrift auch Varones türkische Anwältin, die ihm ein Foto des «Kieselsteins» zeigte, den Varone entwendet haben soll. Die Redaktion wollte den Stein des Anstosses in ihrer aktuellen Ausgabe zeigen, doch Varone wies seine Anwältin an, das Bild nicht herauszugeben. Auch sagte er einen Interviewtermin mit der Zeitschrift in letzter Minute ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.