Zum Hauptinhalt springen

Viel Wunschdenken bei den Atomgegnern

Bei einem Ja zur Atomausstiegsinitiative müsse die Schweiz mehr Dreckstrom importieren, und es würden Blackouts drohen, warnen die Gegner. Die Befürworter glauben an einen raschen Ausbau erneuerbarer Energien.

Beznau 1 und 2 müssten bei einem Ja schon nächstes Jahr vom Netz.
Beznau 1 und 2 müssten bei einem Ja schon nächstes Jahr vom Netz.

Blitze auf schwarzem Grund zieren das Logo zur Nein-Parole gegen die Atomausstiegsinitiative. Ein Ja wäre laut dem gegnerischen Komitee von Mitte-rechts-Politikern eine gefährliche Kurzschlusshandlung: Die Versorgungssicherheit würde bedroht. Und mehr deutscher Kohlestrom und französischer Atomstrom müssten importiert werden, wenn die Atomkraftwerke Beznau 1 und 2 sowie Mühleberg 2017, Gösgen 2024 und Leibstadt 2029 vom Netz müssten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.