Zum Hauptinhalt springen

«Viele Senioren sehen nicht, wie viel Glück sie hatten»

Der Genfer ­Demograf ­Philippe Wanner zog den Zorn vieler Senioren auf sich, als er nachwies, wie gut es den Rentnern finanziell geht. Das war 2008. Er sprach damals von einer einmaligen Chance. Unterdessen hat die Schweiz sie verpasst.

Bunte Gesellschaft: Der umverteilende Sozialstaat muss sich stets fragen, ob er das Geld am richtigen Ort nimmt und gibt. Demograf Philippe Wanner rät, weniger von Jung zu Alt umzuverteilen, dafür mehr von Reich zu Arm.
Bunte Gesellschaft: Der umverteilende Sozialstaat muss sich stets fragen, ob er das Geld am richtigen Ort nimmt und gibt. Demograf Philippe Wanner rät, weniger von Jung zu Alt umzuverteilen, dafür mehr von Reich zu Arm.
Fotolia

«Reiche Rentner», «Rentner zur Kasse!», «Viele Rentner sind Millionäre», «Das Armutsrisiko verlagert sich von Alt zu Jung»: Diese und ähnliche Schlagzeilen waren im April 2008 in den Schweizer Zeitungen zu lesen. Danach füllten erboste Senioren wochenlang die Leserbriefseiten.

Jedes fünfte Rentnerehepaar hat ein Bruttovermögen von über 1 Million Franken.*

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.